Josef Trippolt 1.8.1948-16.8.2017 

In Liebe, Dankbarkeit, Respekt und Demut denken wir an unseren geliebten Sepp Trippolt. Pionier der österreichischen Küche, Ehemann, Vater, Opa, Schwiegervater, Bruder, Onkel, Freund, Kollege, Gastwirt, Weggefährte. Er wurde viel zu früh unserer Familie entrissen. Sepp hat gekämpft. Fast ein ganzes Jahr lang. Doch seine Bären-Kräfte wurden ihm Stück für Stück geraubt. Der Verlust schmerzt noch immer. 
 

Wenn wir an Sepp denken: 
. . . sehen wir ihn in blütenweißer Kochjacke vor dem Haus sitzen. Mit einem Glaserl Sauvignon Blanc in der Hand und einem zufriedenen Lächeln im Gesicht.
. . . riechen wir die süßen Alm-Nagerln, die er über alles liebte. 
. . . hören wir überall im Haus ein Kärntner Liedchen trällern. 

Wenn wir an Sepp denken:
. . . schmecken wir in Gedanken seine unfassbar guten Gerichte.
. . . freuen uns über seinen Erfolg, den er sich selbst in seinem Leben aufgebaut hat. 


Wenn wir an Sepp denken:
. . . haben wir Ehrfurcht und Respekt vor seinem beinharten Arbeiten und Tun
. . . vermissen wir seine mitreißenden Geschichten und Erzählungen
. . . fühlen wir, dass er eine unglaubliche Leere hinterlässt.

In Liebe und Dankbarkeit,
deine Familie