Das gibt es nur bei uns 

Kurioses, Schräges und Einzigartiges in und um Bad St. Leonhard.
Zum Lachen, Staunen, Freuen, Wundern und Schmunzeln. 

Plötzlich Prinzessin

Da staunte die Förstertochter Inge Eberhart (Inge Sargent) aus Bad St. Leonhard. Bei ihrer Ankunft in Burma erfuhr sie, dass ihr Ehemann der Prinz des Fürstentums Hsipaw ist. So wurde sie 1954 zur "Himmlischen Prinzessin", die heute noch verehrt wird. Heute lebt die 86-jährige nach ihrer Flucht mit ihren beiden Töchtern in Amerika. In Bad St. Leonhard können Sie noch Schloss Ehrenfels sowie Schloss Wiesenau sehen, in dem die ehemalige Prinzessin aufwuchs. 

Lavanttaler Banane

Damit keine Verwirrung aufkommt: Die Lavanttaler Banane ist ein Apfel. Eine autochthone Apfelsorte, die 1882 aus den USA importiert wurde. Mittlerweile handelt es sich um unsere Leitsorte im Lavanttal und ist der Stolz der hiesigen Bauern. Mittlerweile servieren wir reinsortige Säfte aus der "Banane", grandiose Apfelweine sowie Apfelfrizzante. Eine Klasse für sich: feine Edelbrände. Falls Sie das Glück haben und einen Bananenapfel direkt vom Baum pflücken – der Duft der frischen Äpfel erinnert unverkennbar an – Banane. 

Dudelsack

Oftmals tönen in Bad St. Leonhard gar wundersame Klänge. Und kaum, dass man sich versieht, glaubt man sich in die Highlands versetzt. Der Grund? Unsere grandiosen, schottischen Dudelsackspieler. Schließlich hat die beste, österreichische Dudelsackspielerin, Pipe-Major Romana Brunner, die "Carinthian Pipes & Drums" gegründet. Wir selbst üben grad auf der Anfänger-Chanter. Irre schwer. 

Marienerscheinung

Zwei Mal im Jahr erscheint dem sizilianischen Seher Salvatore Caputo in Bad St. Leonhard die Heilige Jungfrau Maria. Die Marienerscheinung findet auf dem Schlossberg in Bad St. Leonhard statt und zieht tausende Gläubige und Schaulustige an. Die Kirche distanziert sich von diesen Erscheinungen – wir erzählen Ihnen völlig wertfrei davon. Man munkelt jedoch, dass die TV-Serie "Braunschlag" auf die Marienerscheinungen von Bad St. Leonhard beruhen. 

Nicht gekrendelt

Die "Kärntner Nudel" ist das kulinarische Heiligtum der Kärntner. Auch das der Lavanttaler. Die Besonderheit: Bei uns wird die Kärntner Kasnudel nicht mit einer Ziernaht aus Teig verschlossen (sprich: gekrendelt), sondern einfach an den Rändern flachgedrückt. Da haben alle Mädchen bei uns Glück, dass sie nicht "Krendeln" müssen. Denn es heißt – "A Dirndl, des net krendeln konn, des kriagt kan Monn." 

Glasfenster in New York

12 wertvolle mittelalterliche Glasfenster unserer gotischen Leonhardikirche befinden sich heute in New York. Genau genommen im Museum "The Cloisters" in Manhatten – eine Abteilung des Metropolitan Museum of Art. Sie wurden im 20. Jahrhundert in die USA verkauft. 139 der kostbaren, gotische Einzelscheiben können Sie jedoch als Kulturschatz in der Leonhardikirche bewundern. 

  

Lei blau

Sie sind im Zeitraum von 11. November bis zum Faschingsdienstag zu Gast in Bad St. Leonhard? Dann wundern Sie sich nicht, wenn Sie die Bewohner mit einem fröhlichen "Lei blau!" begrüßen. In der Faschingszeit (der 5. Jahreszeit) gilt der Gruß unserer Faschingsgilde. Und wer Karten für die Faschingssitzungen im Jänner und Februar braucht, bitte tummeln. Die sind nämlich ganz schnell ausverkauft. 

Please reload